abstrakt morbide minatur people Lochkamera hohe Dynamik (HDR) Leistung Philosophie vita
  Philosophie - Kunst Kontakt | Gästebuch | Impressum | Links

Philosophie

Es gibt Tage, da empfindet man die einfache
Tatsache des Sehens wie ein wahres Glück.
Robert Doisneau franz. Fotograf


Das Wesen der künstlerischen Fotografie liegt darin, dass ein inhaltliches Anliegen zum Ausdruck kommt und deren Zweck meist nicht unmittelbar die kommerzielle Verwertung ist.
Bei der künstlerischen Fotografie wird das Medium Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel oder zum Erzielen aufklärerischer, sozialkritischer oder anderer ideologischer bzw. politischer Wirkungen verwendet. Im allgemeinen ist die künstlerische Fotografie als bildende Kunst zu verstehen und das Foto kann als Werk bezeichnet werden.
Fotos sind nach dieser Definition die Interpretation eines Moments und bilden nicht immer die Wahrheit ab, es kann zu Korrekturen am Bild im Labor oder am Computer kommen, dabei sind der Kreativität des Künstlers keine Grenzen gesetzt.

Die Kunst der abstrakten Fotografie

Was ist Abstrakte Fotografie?
Das Bild wird längst nicht mehr ausschließlich als Realität vermittelndes, sondern als Realität schaffendes Phänomen erkannt. Es hat nicht nur dienende Funktion als Medium für Kommunikation und Erkenntnisgewinn, sondern ist selbst objektiver Bestandteil des täglichen Lebens und führt Verhältnisse eigener Art herbei.

Wir betrachten eine Ästhetik, die, anstatt vom Einfühlungsdrang des Menschen auszugehen, vom Abstraktionsdrang des Menschen ausgeht. Wie der Einfühlungsdrang als Voraussetzung des ästhetischen Empfindens seine Befriedigung in der Schönheit des Organischen findet, so findet der Abstraktionsdrang seine Schönheit im lebensverneinenden Anorganischen, im Kristallinischen, allgemein gesprochen, in aller abstrakten Gesetzmäßigkeit und Notwendigkeit.

Neben dem ewigen Wunsch, die wahrgenommene Welt wiederzugeben und zu interpretieren, existiert der ewige Wunsch, sie zu verändern und eine neue Welt zu schaffen. Das gilt auch für die abstrakte Fotografie.
Das schöpferische Spiel mit dem Apparat, verbunden mit dem Wunsch nach Überwindung seiner Zwänge und nach Erweiterung seiner Ausdrucksfähigkeiten - dies schienen die wesentlichen Motive für das Auftauchen abstrakter Fotografien zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu sein - ist ganz klar auch ein Bestandteil der Gegenwart. Die künstlerische Avantgarde nimmt die abstrakte Fotografie begierig auf, löst sie aus ihrem ursprünglichen fotografischen Kontext und führt sie neuen Bedeutungen zu.

In zahlreichen Ausstellungen und Präsentationen( wie auch diese Website) wird die Fotografie mit ihren gegenständlichen wie abstrakten Tendenzen ein anerkannter, selbstverständlicher Bestandteil der bildenden Kunst unserer Zeit. Ihre abstrakten Bilder sind in das Gesamtbild zeitgenössischer Kunstentwicklung eingebunden.

Versuch einer Definition
Der Begriff Abstrakte Fotografie bezeichnet eine besondere Spielart der Fotografie; er dient als Sammelbegriff für eine Kunstform, bei der die gegenständliche fotografische Abbildung zugunsten fotografischer Strukturbildungsprozesse in den Hintergrund tritt. Im Vordergrund steht die Veranschaulichung einer (abstrakten) Idee, die unter bewusster Vernachlässigung von Aspekten der Gegenständlichkeit und Wiedererkennbarkeit fotografisch realisiert wird. Dabei gelingen Bildaussagen, die die gegenständlich-abbildende Fotografie nicht ermöglicht und ihre Grenzen überschreiten. Das Gebiet schließt die Abstraktion des Sichtbaren, die Visualisierung des Unsichtbaren und die Konkretisierung reiner Sichtbarkeit in sich ein. Ergebnisse abstrakter Fotografien sind nicht in erster Linie Abbilder (Ikonen) und Sinnbilder (Symbole), sondern Strukturbilder (Anzeichen, Symptome, Indizes). Letztendlich sind es fotografische Objekte ihrer selbst.

Auszüge aus "Die Kunst der Abstrakten Fotografie" Gottfried Jäger(Hg.) ARNOLDSCHE 2002

Das Motiv Morbidität

Die Bilder in der Galerie morbide stellen die Sicht aus einer vergänglichen, morschen und krankhaften Perspektive dar, bezogen auf den Verfall des inneren, moralischen Gefüges eines Menschen und versuchen diesen Zustand in einen positiven, harmonischen Augenblick zu verwandeln. Ebenso geht es um den Versuch den Charme der Zerstörung und der Verwitterung einzufangen.

Die Miniaturen

Sie stellen Geschichten dar unter dem Titel "Naturel der Angst und blessure en Miniatur" mit teilweise angefertigten und teilweise aus verschiedenen Kulturen der Kontinente stammenden Figuren um auf der Bühne des Ministudios die menschlichen Nöte und Beziehungskonflikte vor der Kamera aufleben zu lassen.

people-Menschen vor der Kamera

Eine der schwierigsten Aufgaben in der Fotografie ist die Aufnahme von Menschen, besonders wenn ein bestimmter Zustand oder eine konkrete Stimmung eingefangen werden soll, am allerschwersten jedoch ist es, das ureigenste Verhalten der Person, sein natürliches Wesen im Bild festzuhalten.
Beim Fotografieren ist nicht nur auf die Kulisse, das Licht und die Einstellungen zu achten, auch Unterhaltung, Witz und eine gute "Show" sind nötig, um eine entspannte Atmosphäre zu ermöglichen und dabei gilt es die Kamera völlig ruhig zu halten.
Kein einfacher handwerklicher und kreativer Prozess.
„Man muss hinsehen können!“ Henri Cartier–Bresson nannte es den „moment décisif“, den schlüssigen Moment, in dem sich ein Ereignis, ein Mensch zu einem Bild formen, und den müsse man so sehen und einfangen können – die Zauberkraft der Intuition hilft dabei entscheidend mit – dass Flächen, Linien, Licht und Schatten, Menschen und Situationen zu einer künstlerisch komponierten Ordnung zusammenfinden.

Lochkamera - Camera obscura

Es ist ein beeindruckendes Erlebnis die moderne digitale Spiegelreflexkamera zu einer Lochkamera, einer Camera obscura aus den Vorzeiten der Fotografie umzubauen mittels Lochblende anstelle eines Objektivs und damit Bilder aufzunehmen. Es wird ein Bogen geschlagen von der Vorzeit der Fotografie (Camera obscura wird seit dem 13. Jahrhundert verwendet) bis zur Gegenwart mit moderner digitaler Spiegelreflexkamera. Diese Bilder sind nicht perfekt nach heutigen Maßstäben und lassen den Betrachter der technisch brillante Fotos gewohnt ist erstaunen. Mit der Lochkamera werden surreal anmutende, visionäre und seltsam verzerrte Schwarzweissbilder eingefangen.

High Dynamic Range (HDR)

Bei dieser Technik wird aus verschieden belichteten Fotos ein Bild mit einem großen Kontrast- und Dynamikumfang zusammengesetzt. Es entsteht ein Werk, dass häufig geradezu unwirklich erscheint, jedoch ist das Surreale, Morbide, Dramatische der HDR-Technik als künstlerisches Mittel zu begreifen. Es sollen Bilder entstehen die eine unwirkliche Welt zeigen und den Betrachter verzaubern.


Zusammenfassend lässt sich sagen, die künstlerische Fotografie und dabei besonders die abstrakte Fotografie, sind bildende künstlerische Formen, bei der Strukturen und Zustände dargestellt werden, insbesondere durch Lichtgemalte Zweisamkeit der Gegensätze.

Mitglied in der Gesellschaft für Fotografie